Die Kanzlei

Um für unsere Mandanten das Optimale zu erreichen, gehen unsere Fachanwälte den Weg der hohen Kompetenz, Professionalität und der Serviceorientierung. Dabei bleibt für uns nach wie vor allein der Mandant das Wichtigste.

Das Team

Die Mitarbeiter der Schulte Anwaltskanzlei Chemnitz sind ein Team im positiven Sinne. Mit gegenseitiger Achtung und Unterstützung gelingt es uns, die hohe berufliche Belastung zu meistern und gerne zur Arbeit zu gehen.

Unsere Kompetenzen

Hohe Qualifikationen, lange Berufserfahrung als Rechtsanwälte und Fachanwälte, der Blick für die Realität des Lebens und soziale Kompetenz sind wesentlicher Grundstein unseres Erfolges.

Die Kanzlei

Um für unsere Mandanten das Optimale zu erreichen, gehen unsere Fachanwälte den Weg der hohen Kompetenz, Professionalität und der Serviceorientierung. Dabei bleibt für uns nach wie vor allein der Mandant das Wichtigste.

Das Team

Die Mitarbeiter der Schulte Anwaltskanzlei Chemnitz sind ein Team im positiven Sinne. Mit gegenseitiger Achtung und Unterstützung gelingt es uns, die hohe berufliche Belastung zu meistern und gerne zur Arbeit zu gehen.

Unsere Kompetenzen

Hohe Qualifikationen, lange Berufserfahrung als Rechtsanwälte und Fachanwälte, der Blick für die Realität des Lebens und soziale Kompetenz sind wesentlicher Grundstein unseres Erfolges.

AfD-Abgeordneter Martin Reichardt in der Debatte zum Familienhaushalt (YouTube)

Martin Reichardt ist geboren 1969, evangelisch-lutherisch, verheiratet und hat 3 Kinder. Er war Offizier bei der Bundeswehr, hat Pädagogik studiert und war 15 Jahre lang leitender Angestellter. Nunmehr ist er Mitglied im Deutschen Bundestag. Dort ist er Obmann für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Schon in seiner Rede im Februar 2018, die knapp 140.000 Mal aufgerufen wurde bei YouTube, hat sich der AfD-Abgeordnete vehement für die Familien und gegen die Kinderarmut eingesetzt.

In der neuerlichen Rede zum Familienhaushalt am 17.05.2018 übte er zu Recht deutliche Kritik in Richtung der Familienministerin und Frau Merkel. Dies auch zu Recht, wie die Zahlen zeigen. Für die Familienpolitik sind gerade mal mickrige 10 Milliarden Euro übrig, wohingegen der Bund offiziell im Jahr 2018 knapp 22 Milliaden Euro für Migranten ausgeben will und muss. Die Zahl dürfte zu niedrig sein, es fehlen auch noch die Ausgaben von Ländern und Kommunen, so dass man auf rund 50 Milliarden Euro in diesem Jahr kommen wird. Es ist eine Schande, dass gerade mal 10 % davon für Familien und Kinder ausgegeben wird. Die Verantwortlichen sollten sich was schämen.

Insiderin Vera Lengsfeld packt aus über Merkel, GroKo, illegale Migration und Meinungszensur (YouTube)

Mehr als 173.000 Aufrufe dieses Videos – das zeigt das Interesse der Menschen an der Wahrheit. Sie wollen wissen, was in unserem Land los ist, was Merkel dazu treibt, Deutschland kaputtzumachen.

Dazu muss man verstehen, woher Merkel kommt und welchen Weg sie gemacht hat. Mit der CDU hat sie dem Grunde nach nichts zu tun. Der Werdegang und die Entwicklung zeigen eine Tendenz zur Zerstörung.

Warum haben in den letzten 10 Jahren 700.000 Leistungsträger, das heißt Facharbeiter, Ingenieure, Selbstständige usw. Deutschland verlassen? Sie halten es einfach nicht mehr aus, erkennen die negative zerstörerische Entwicklung. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Merkel sich beteiligt an illegalen Kriegen? Warum äußert sich Merkel nicht empört zu den deutschlandweit täglich stattfindenden sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen durch Migranten? Warum lässt sie zu, dass Menschen über das Mittelmeer fahren um illegal einzuwandern, dabei aber ihr Leben verlieren, weit mehr als 3000. Ich kann mich nicht erinnern gehört zu haben alles unternehmen zu wollen, die Menschenleben zu retten. Warum hat sich Merkel nicht bei den Angehörigen und Opfern des schrecklichen Berliner Anschlages oder andere Anschläge gemeldet, vielleicht sogar entschuldigt für eigenes Versagen?

Steuerrecht: Verfassungswidrigkeit der Einheitsbewertung von Grundvermögen

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 10.04.2018 zu den Aktenzeichen 1 BvL 11/14, 1 BvR 889/12, 1 BvR 639/11, 1 BvL 1/15, 1 BvL 12/14 die Regelungen des Bewertungsgesetzes zur Einheitsbewertung von Grundvermögen erwartungsgemäß mit dem allgemeinen Gleichheitssatz für unvereinbar und somit für verfassungswidrig erklärt. Die Bewertung gilt als maßgeblich für die Erhebung der Grundsteuer in Deutschland vom Grundstückseigentümer und wirkt sich indirekt auch auf die Nebenkostenabrechnung der Mieter aus. Dem Gericht lagen zwar nur westdeutsche Fälle vor, so dass sich die Verfassungsrichter formal auf die westdeutschen Einheitswerte von 1964 bezogen, jedoch wird dies genauso für die neuen Bundesländer mit den Einheitswerten von 1935 Gültigkeit entfalten.

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.