Aktuelle Meldungen

Hier finden Sie Neuigkeiten zu unseren Schwerpunkten, Interessantes aus den unterschiedlichen Rechtsbereichen und private Meldungen.

Junge Freiheit Nr. 49/16 - 2. Dezember 2016

19. Juni 2017

Acht Millionen erhalten staatliche Leistungen

Knapp acht Millionen Personen in Deutschland haben am Ende des vergangenen Jahres staatliche Mindestsicherungsleistungen erhalten. Dies entspricht einem Anteil von 9,7 Prozent der Bevölkerung. Laut Statistischem Bundesamt lag der Wert im Vorjahr noch bei 9,1 Prozent. Stark gewachsen sei im Vergleich zum Jahr 2014 besonders die Zahl derjenigen, die Leistungen nachdem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen. Hier stieg die Zahl von 363.000 auf rund 975.000 (12,2 Prozent). 73,1 Prozent der Empfänger staatlicher Unterstützung erhielten Arbeitslosengeld II, 13 Prozent bezogen Sozialhilfe.

55 % der Bürger in Europa gegen den Zuzug von Muslimen

15. Juni 2017

55 % der Bürger in Europa gegen den Zuzug von Muslimen

55 % der Bürger in 10 europäischen Ländern befürworten einen Zuzugsstopp für Muslime, fand das britische Beratungsunternehmen Chatham House heraus. In Polen sind 71 % aller Einwohner dafür, gefolgt von Österreich (65 %) und Belgien (64 %).

Arbeitsrecht: Personalgespräch während der Arbeitsunfähigkeit

13. Juni 2017

Das Bundesarbeitsgericht hat in dem Urteil vom 02.11.2016 seine Rechtsprechung zum Weisungsrecht weiterentwickelt. In dem zu beurteilenden Sachverhalt war der Arbeitnehmer arbeitsunfähig krankgeschrieben, folgt einer Einladung zu einem Personalgespräch während der Arbeitsunfähigkeit nicht. Die daraufhin vom Arbeitgeber ausgesprochene Abmahnung ist Gegenstand des Rechtsstreites gewesen.
I

GEZ-Gebühren

08. Juni 2017

Im Jahr 2014 hat die Nachfolgeorganisation der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) 720.000 Zwangsvollstreckungen betrieben und 25,5 Millionen Mahnungen verschickt. Rechnerisch hat damit jeder 2. eine Mahnung erhalten, weil er angeblich nicht oder nicht rechtzeitig gezahlt hat. Das heißt, die GEZ, die heute heißt „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ hat in der Bevölkerung keine Akzeptanz, wird von den Menschen abgelehnt.

Versicherungsrecht: 20 % der Riester-Verträge ruhen

06. Juni 2017

In Deutschland gibt es rund 16,5 Mio. Riester – Verträge. Diese sollen zur Altersversorgung beitragen. Nunmehr teilte das Finanzministerium auf eine Anfrage mit, dass ca. jeder fünfte Vertrag nicht mehr bedient wird und damit ruht.

Arbeitsrecht: Kündigung eines Schwerbehinderten - Unwirksamkeit

30. Mai 2017

Der Mandant war schwerbehindert mit einem Grad der Behinderung von 60. Demnach konnte die Arbeitgeberin ihm nur wirksam kündigen, wenn das Integrationsamt der Kündigung zustimmt. Ohne überhaupt sich um die Zustimmung zu bemühen wurde das Arbeitsverhältnis dennoch rechtswidrig gekündigt. Da die Arbeitgeberin sich auch nicht außergerichtlich bereit erklärte, die Kündigung zurückzunehmen, wurde vor dem Arbeitsgericht Chemnitz Kündigungsschutzklage erhoben.

Mietrecht: Unwirksame Klausel bzgl. Schönheitsreparaturen

18. Mai 2017

Unser Mandant hatte die Absicht, als Mieter den bestehenden Wohnungsmietvertrag zu kündigen. Dabei stellte sich auch die Frage, welche Schönheitsreparaturen durch ihn zu leisten waren. Im Mietvertrag aus 2001 war die Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen dem Mieter auferlegt worden. Jedoch hat sich seither die Rechtsprechung stark zu Gunsten der Mieter geändert.

Junge Freiheit Nr. 17/17 - 32. Jahrgang vom 21.04.2017

16. Mai 2017

„Der totale Steuerstaat“

Überschrieb die Wochenzeitschrift „Junge Freiheit“ in der Ausgabe vom 21.04.2017 ihren Artikel. Darin war unter anderem Folgendes, auch Erschreckendes zu lesen:

„Deutschland ist Vizeweltmeister: In der Belastung seiner Bürger mit Steuern und Abgaben. Deutschland ist kein Weltmeister in wirtschaftlicher Freiheit oder Leistungsfähigkeit, Wohlstand pro Kopf oder Bildungsqualität, Infrastruktur oder Glücksempfinden. Zwei aktuelle Studien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) beleuchten, wie unersättlich der Fiskus ist.

Arzthaftungsrecht: Verkannte Blinddarmentzündung

16. Mai 2017

Wegen der Verschlechterung des Gesundheitszustandes unter anderem mit Übelkeit und Erbrechen suchte die Mandantin die Hausärztin auf. Diese konnte nur eine Verdachtsdiagnose stellen, bat um Vorstellung im Krankenhaus bei Symptomverschlechterung. Da anhaltende, krampfartige Schmerzen im Bauchbereich und erhöhte Temperatur hinzu kamen, wurde dem ärztlichen Rat gefolgt. In der Notfallaufnahme des Krankenhauses wurde eine Sonographie durchgeführt. Der Blinddarm wurde nicht dargestellt, im Übrigen sei alles in Ordnung. Mit dieser Diagnose wurde Mandantin nach Hause entlassen. Der Zustand verschlechterte sich zunehmend in der Folgezeit, sodass nach zwei Wochen erneut die Notfallaufnahme desselben Krankenhauses aufgesucht werden musste.

Mietrecht: Rückzahlung Mietkaution

16. Mai 2017

Mieter müssen immer wieder um die Auszahlung und Rückerstattung der von ihnen geleisteten Mietkaution kämpfen. Erst kürzlich konnten wir erneut Mandanten helfen, die zuvor vergeblich die Auszahlung der Mietkaution von der Vermieterseite gefordert hatten. Trotz Aufforderung wurde die Kaution nicht zurückgezahlt.

Häufig behaupten Vermieter, es seien noch Ansprüche gegen die Mieter abzusichern. Im Regelfall kann ein Vermieter längstens bis zu 6 Monate nach Rückerhalt der Mietwohnung die Kaution einbehalten.

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.