Gender in weniger als 3 Minuten (YouTube)

Bei Gender handelt es sich um eine Ideologie. Die Verfechter unterscheiden zwischen dem biologischen (Sex) und dem sogenannten „sozialen“ (Gender) Geschlecht des Menschen. Unser, das heißt auch Ihr Geschlecht und das Ihrer Kinder sollen nicht geschaffen worden sein, sondern das Ergebnis sein vor allem von sozial und kulturell geprägten Rollen als Mann oder als Frau. Dazu gibt es z.B. einen Spruch der Feministinnen: „Man wird nicht als Frau geboren, man wird zur Frau gemacht.“ Angeblich soll es keine Rolle spielen, welches Geschlecht wir biologisch haben, relevant sein nur, wie man sich fühle.

Leise, Still und heimlich hat sich leider diese Ideologie schon überall eingeschlichen. So langsam wird es auch registriert, insbesondere bei Familien mit schulpflichtigen Kindern. Denn die Ideologen haben es irgendwie geschafft, ihre Ideologie in die Lehrpläne herein zu bekommen. So werden kleine Kinder schon mit dieser Ideologie im Unterricht konfrontiert, in durchaus kindlicher Weise wird den Kindern die Ideologie ins Bewusstsein gepflanzt.

Wer aber ein bisschen nachdenkt, sein eigenes Sein reflektiert und auch ein bisschen bei ernst zu nehmenden Wissenschaftlern nachliest, weiß, dass diese Ideologie gegen den Menschen gerichtet ist. Kleine Kinder aber auch Erwachsene werden und sollen auch verunsichert werden. Die ganze Persönlichkeit wird dadurch geschwächt, wenn nicht sogar zerstört. Das ist aus meiner Sicht ein großes Unrecht gegenüber den Menschen, insbesondere gegenüber den Kindern, die sich nicht wehren können.

Denknotwendig richtet sich die Gender- Ideologie auch gegen die Familien. Auch Familien werden infrage gestellt, geschwächt, relativiert.

Was ist aber weiterhin die Folge, möglicherweise das gewollte Ergebnis? Werden die Menschen in ihrer Persönlichkeit beeinträchtigt, verunsichert, verstört, werden die Familien kaputtgemacht, fehlt den Menschen Halt. Sie lassen sich leichter steuern, manipulieren, sind willfährig für herrschende Klassen. Das muss man sich immer vor Augen halten. Es ist also keine Befreiung der Menschen, sondern die Hineinführung in manipuliertes, fremdgesteuertes Dasein.

Das ist auch gegen Gott gerichtet. Nach unserer Bibel hat Gott uns geschaffen seinem Bild ähnlich als freie Menschen, als Mann und Frau und nicht als ein undefiniertes Mischmarsch. Also richtet sich die Gender-Ideologie auch gegen Gott. Leider wird dies schlimme Konsequenzen haben.

Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt und Fachanwalt

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.