Sicherheit ist nicht die Abwesenheit von Gefahr sondern die Anwesenheit Gottes! (YouTube)

Am 31.03.2019 wurde die Predigt des Pastors Jakob Tscharntke aus der EKK Riedlinge https://www.efk-riedlingen.de live übertragen – wie jeden Sonntag. Predigttext war aus dem alten Testament der Bibel das 2.Mose, Kapitel 33. Darin heißt es:

„1 Der HERR sprach zu Mose: Geh, zieh von dannen, du und das Volk, das du aus Ägyptenland geführt hast, in das Land, von dem ich Abraham, Isaak und Jakob geschworen habe: Deinen Nachkommen will ich’s geben.

2 Und ich will vor dir her senden einen Engel und ausstoßen die Kanaaniter, Amoriter, Hetiter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter

3 und will dich bringen in das Land, darin Milch und Honig fließt. Ich selbst will nicht mit dir hinaufziehen, denn du bist ein halsstarriges Volk; ich würde dich unterwegs vertilgen.

4 Als das Volk diese harte Rede hörte, trugen sie Leid und niemand tat seinen Schmuck an.

5 Und der HERR sprach zu Mose: Sage zu den Israeliten: Ihr seid ein halsstarriges Volk. Wenn ich nur einen Augenblick mit dir hinaufzöge, würde ich dich vertilgen. Und nun lege deinen Schmuck ab, dann will ich sehen, was ich dir tue.

6 Und die Israeliten taten ihren Schmuck von sich an dem Berge Horeb.

Das heilige Zelt. Gottes Umgang mit Mose

7 Mose aber nahm das Zelt und schlug es draußen auf, fern von dem Lager, und nannte es Stiftshütte. Und wer den HERRN befragen wollte, musste herausgehen zur Stiftshütte vor das Lager.

8 Und wenn Mose hinausging zur Stiftshütte, so stand alles Volk auf, und jeder trat in seines Zeltes Tür und sah ihm nach, bis er zur Stiftshütte kam.

9 Und wenn Mose zur Stiftshütte kam, so kam die Wolkensäule hernieder und stand in der Tür der Stiftshütte, und der HERR redete mit Mose.

10 Und alles Volk sah die Wolkensäule in der Tür der Stiftshütte stehen, und sie standen auf und neigten sich, ein jeder in seines Zeltes Tür.

11 Der HERR aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet. Dann kehrte er zum Lager zurück; aber sein Diener und Jünger Josua, der Sohn Nuns, wich nicht aus der Stiftshütte. Mose begehrt, des HERRN Herrlichkeit zu schauen.

12 Und Mose sprach zu dem HERRN: Siehe, du sprichst zu mir: Führe das Volk hinauf!, und lässt mich nicht wissen, wen du mit mir senden willst, wo du doch gesagt hast: Ich kenne dich mit Namen, und du hast Gnade vor meinen Augen gefunden.

13 Hab ich denn Gnade vor deinen Augen gefunden, so lass mich deinen Weg wissen, damit ich dich erkenne und Gnade vor deinen Augen finde. Und sieh doch, dass dies Volk dein Volk ist.

14 Er sprach: Mein Angesicht soll vorangehen; ich will dich zur Ruhe leiten.

15 Mose aber sprach zu ihm: Wenn nicht dein Angesicht vorangeht, so führe uns nicht von hier hinauf.

16 Denn woran soll erkannt werden, dass ich und dein Volk vor deinen Augen Gnade gefunden haben, wenn nicht daran, dass du mit uns gehst, sodass ich und dein Volk erhoben werden vor allen Völkern, die auf dem Erdboden sind?

17 Der HERR sprach zu Mose: Auch das, was du jetzt gesagt hast, will ich tun; denn du hast Gnade vor meinen Augen gefunden, und ich kenne dich mit Namen.

18 Und Mose sprach: Lass mich deine Herrlichkeit sehen!

19 Und er sprach: Ich will vor deinem Angesicht all meine Güte vorübergehen lassen und will vor dir kundtun den Namen des HERRN: Wem ich gnädig bin, dem bin ich gnädig, und wessen ich mich erbarme, dessen erbarme ich mich.

20 Und er sprach weiter: Mein Angesicht kannst du nicht sehen; denn kein Mensch wird leben, der mich sieht.

21 Und der HERR sprach weiter: Siehe, es ist ein Raum bei mir, da sollst du auf dem Fels stehen.

22 Wenn dann meine Herrlichkeit vorübergeht, will ich dich in die Felskluft stellen und meine Hand über dir halten, bis ich vorübergegangen bin.

23 Dann will ich meine Hand von dir tun und du darfst hinter mir her sehen; aber mein Angesicht kann man nicht sehen.“

Gott hatte das Volk Israel lieb, hat es vielfach bewahrt. Es wurde aus der Gefangenschaft in Ägypten herausgeführt, vor Hunger, Durst und Gefahren in der Wüste geschützt. Gott hatte Mose auserwählt, die Führung zu übernehmen. In der Bibel, ja in der Menschheitsgeschichte wird von niemanden erzählt, zudem Gott eine derart enge Beziehung unterhielt wie zu Mose. Wie in Vers 11 zu lesen ist redete Gott mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann zu seinem Freund.

Mose sollte nach Gottes Willen das Volk Israel in das Land bringen, wo Milch und Honig fließt, d. h. das heutige Israel.

Das Volk Israel hatte ihn aber so sehr enttäuscht, dass Gott nicht selber wie in der Vergangenheit vorneweg ging, sondern „nur“ einen Engel schicken wollte. Wäre Gott gezwungen, in dieser Zeit enger mit dem Volk Israel zusammen zu sein, wäre dies was kann ich nicht gut gegangen. Das kennen wir auch aus unseren menschlichen Beziehungen. Manchmal ist eine gewisse Distanz notwendig, ja geradezu existenziell notwendig.

Josua hat ich gemäß Vers 11 ständig in der Stiftshütte, dem damaligen Hause Gottes aufgehalten. Warum hat er dies gemacht? Er suchte die Nähe Gottes, wollte Abstand und Distanz vom sündigen Volk. Das kann uns auch in unserer Zeit gut tun. Juso erhielt es offensichtlich mit dem 1. Psalm des Alten Testamentes in der Bibel, wo es heißt:

„ Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen / noch tritt auf den Weg der Sünder

noch sitzt, wo die Spötter sitzen,

sondern hat Lust am Gesetz des HERRN

und sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht!“

Mose hat sich aber für das Volk Israel eingesetzt, wollte das Gott das Volk führt. Dabei wusste er auch, welche große Schwierigkeiten im Zuge der weiteren Wanderung auf das Volk Israel zukommt, Kriege, Hunger, Durst, Hitze und Kälte. Mose erbat die Gegenwart Gottes.

Wenn Gott gegenwärtig ist, gibt es gelingen, egal wie schlimm die Umstände auch sein mögen. Sicherheit ist nicht die Abwesenheit von Gefahr sondern die Anwesenheit Gottes!

Und Gott kommt der Bitte nach.

Insgesamt wiederum eine sehr gute Predigt, sehr sehens – und hörenswert.
Ihnen und Ihrer Familie eine gute und behütete Woche.

Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt und Fachanwalt

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.