Schulte

Anwaltskanzlei

Herzlich willkommen bei

Schulte Anwaltskanzlei

Wir wollen Sie und Ihre Anliegen kennenlernen und freuen uns über den Besuch unserer in jeder Hinsicht informativen Homepage

Die Kanzlei

Um für unsere Mandanten das Optimale zu erreichen, werden wir den Weg der hohen fachlichen Kompetenz, Professionalität und der Serviceorientierung weitergehen. Dabei bleibt für uns nach wie vor allein der Mandant das Wichtigste.

Das Team

Die Mitarbeiter der Schulte Anwaltskanzlei sind ein Team im positiven Sinne. Mit gegenseitiger Achtung und Unterstützung gelingt es uns, die hohe berufliche Belastung zu meistern und gerne zur Arbeit zu gehen.

Unsere Kompetenzen

Hohe Qualifikationen, lange Berufserfahrung, der Blick für die Realität des Lebens und soziale Kompetenz sind wesentlicher Grundstein unserer Kompetenzen und unseres Erfolges.

Aktuelle Meldungen

Hier finden Sie Neuigkeiten zu unseren Schwerpunkten, Interessantes aus den unterschiedlichen Rechtsbereichen und private Meldungen.

Ordnungswidrigkeitenrecht: Geschwindigkeitsüberwachungsgerät eso ES 3.0, Fahrverbot verhindert

Aufgrund einer Geschwindigkeitsüberschreitung um 32 km/h sollte unser Mandant eine Geldbuße zahlen von 160 € bei gleichzeitigem Fahrverbot von einem Monat. Da dieser als Selbstständiger ein großes Unternehmen zu führen hatte mit viel Reisetätigkeit, war das Fahrverbot natürlich sehr ungünstig. Da nach der zwischenzeitlich eingesehenen Akte aber auch Zweifel aufkamen an der Ordnungsgemäßheit der Messung, wurde diesbezüglich ein Sachverständigengutachten eingeholt.

ZITIERT: Erika Steinbach aus der CDU ausgetreten

Unter dieser Überschrift veröffentlicht Politically Incorrect unter anderem nachfolgende Auszüge aus der „Welt am Sonntag” vom 15.01.2017:

Die bekannte CDU-Politikerin Erika Steinbach (73) ist aus der CDU ausgetreten. Die langjährige Bundestagsabgeordnete gewann sieben Mal ein Direktmandat in Frankfurt am Main und gehörte bislang dem Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion an. 42 Jahre lang diente Steinbach der CDU. Nun zog sie die Konsequenzen aus dem hochproblematischen Kurs, der von der Parteivorsitzenden Angela Merkel bereits vor Jahren eingeschlagen wurde und nun in regelrechter Anarchie mündete.

Sozialrecht: Ist die Herabsetzung einer Verletztenrente berechtigt, wenn der Unfallverletzte eine neue prothetische Versorgung erhalten hat?

Das Bundessozialgericht hatte im Dezember 2016 eine Entscheidung zu treffen, ob die Herabsetzung einer Verletztenrente bei einer neuen prothetischen Versorgung gerechtfertigt ist.

Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde:
Der Versicherte hatte im Jahre 1998 als Schüler einen so schweren Unfall erlitten, der letztlich zur Amputation des linken Beines im Bereich des Oberschenkels führte. Er wurde mit einer Prothese versorgt. Die zuständige Unfallkasse bewilligte eine Verletztenrente nach einer Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) von 70.

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.