Darf ich sonntags arbeiten? (YouTube)

Diese Frage stellt sich nicht nur in Arbeitsverhältnissen, in Gesundheitsfragen oder im Einzelhandel, sondern die Frage stellt sich auch beim Lesen der Bibel.

Die Schöpfungsgeschichte aus dem ersten Buch Mose, dem ersten Buch des Alten Testamentes der Bibel kennen wir alle. Nachdem unser Gott die Schöpfung erschaffen hatte heißt es dann für den siebten Tag:

„So wurden vollendet Himmel und Erde mit ihrem ganzen Heer.
Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte.
Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte.
So sind Himmel und Erde geworden, als sie geschaffen wurden.“

Britische islamkritische Journalistin in München (YouTube)

Die freie Informationsplattform http://www.pi-news.net hat am 17.10.2018 ein interessantes Interview veröffentlicht. Dieses Mal ist es auf englisch, denn Michael Stürzenberger Interviewpartnerin war die britische, islamkritische Journalistin Katie Hopkins. Früher war diese Reporterin beim TV-Sender BBC, arbeitete beim britischen Daily Mail. Als sie begann, die Wahrheiten über die Islamisierung in England zu berichten, wurde sie von den Mainstreammedien ausgeschlossen. Seitdem verbreitet sie ihre Erkenntnisse und Warnungen im Internet weiter.

Was sie berichtet aus England, macht Angst und bange. Sie berichtet von der Unterdrückung der Islamkritik durch Politik und Medien, je stärker die Kritik umso größer die Repressionen. Sie sieht England in einer sehr schwierigen Situation, befindet sich an einem Scheidepunkt.

Familienrecht: Eigenmächtige Abhebung vom Sparbuch des Kindes durch einen Elternteil begründet Auskunftsanspruch bei gemeinsamer elterlicher Sorge

Zur elterlichen Sorge gehört auch die Vermögenssorge für das Kind.

Das Oberlandesgericht Oldenburg hatte im Januar diesen Jahres einen Fall zu entscheiden, wo ein Elternteil vom Sparbuch des gemeinsamen Kindes einen erheblichen Betrag, das heißt konkret 15.000 € abgehoben hatte.

Die Eltern des 8-jährigen Jungen waren miteinander verheiratet, lebten aber getrennt, der Junge lebte bei seiner Mutter. Beide Eltern waren sorgeberechtigt. Die Kindesmutter hatte eigenmächtig – ohne den Kindesvater zu informieren – vom Sparvermögen des gemeinsamen Sohnes 15.000 € abgehoben. Daraufhin verlangte der Kindesvater verständlicherweise Auskunft über den Verbleib des Vermögens. Die Mutter weigerte sich Auskunft zu erteilen, so dass ein Gerichtsverfahren die Folge war.

Das zunächst zuständige Amtsgericht hatte lediglich dem Kind einen Anspruch auf Auskunft über den Verbleib seines Vermögens zuerkannt. Unter den gegebenen Umständen könnte diesem bei einer unberechtigten Vermögens-verfügung ein Schadensersatzanspruch gegen seine Mutter zustehen. Der Vater legte gegen diese Entscheidung Rechtsmittel ein, da er selbst keinen Auskunftsanspruch erhalten hatte.

Das Oberlandesgericht Oldenburg schlug sich nun zurecht auf die Seite des Kindesvaters.

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.