„Dr. Markus Krall - Der Finanzcrash kommt 2020 - Warnung und Rettungstipps vom Bestsellerautor“ (YouTube)

Sehr geehrte Mandanten und Leser,

heute stelle ich Ihnen eine Aufzeichnung vom 04.07.2018 ein, die bisher knapp 407.000 Aufrufe verzeichnet. Es handelt sich um den Vortrag unter der obigen Überschrift von Dr. Markus Krall im Rahmen der Informationsreihe „Seegespräche unterwegs“, sehr informativ und für jedermann nur zu empfehlen. Zu diesem Vortrag heißt es unter anderem:

„Der Crash-Prophet und Bestseller-Autor „Der Draghi Crash“ – Dr. Markus Krall brilliert bei den Münchner Wirtschaftsgesprächen. Verstehen Sie das Finanzsystem und warum und wann der Markt kollabiert. Ziehen Sie Ihre ganz persönlichen Rückschlüsse um rechtzeitig die Konsequenzen zu ziehen. Prüfen Sie die Anlageempfehlungen aus diesem Vortrag um Ihr Geld in Sicherheit zu bringen! Bitte hören Sie diesen Beitrag bis zum Schluss an. Was Sie hier, teilweise zwischen den Zeilen hören, ist wirklich beeindruckend! Markus Krall ist promovierter Diplom-Volkswirt und arbeitete während seiner Dissertation als Inhaber des Monbusho-Stipendiums der japanischen Regierung an der Kaiserlichen Universität in Nagoya. Nach dem Beginn seiner Karriere im Vorstandsstab der Allianz AG arbeitete er als Berater in der Boston Consulting Group, bevor er Oliver Wyman in Deutschland mit aufbaute. 2003 wechselte er als Partner zu McKinsey, wo er die Risikomanagement-Practice leitete, und organisierte später die Initiative zur Gründung einer europäischen Ratingagentur. 2014 trat er bei der unabhängigen Beratung goetzpartners als Management Director ein. Er leitet dort die Financial Institutions Practice. Er verfügt damit über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Bank- und Versicherungswirtschaft mit Fokus auf Risikomanagement, Strategie und Digitalisierung.“

Um alle Argumente zu erfassen bitte ich Sie, sich das Video anzuschauen. Für mich ist es vollkommen logisch und nachvollziehbar. Im Kern ist es so, dass nach seinen offensichtlich fundierten Berechnungen die Banken spätestens im Jahr 2020 nicht mehr in der Lage sein werden, sich zu finanzieren. Dies hat seinen Grund in der Null-Zinspolitik der EZB, die Angela Merkel fördert und gegen die Angela Merkel nichts macht. Sie macht deswegen dagegen u.a. nichts, weil zum einen die staatlichen Kassen unseres Landes viel weniger Zinsen zahlen müssen, zum anderen weil eine Erhöhung des Zinssatzes vielleicht nur um ein Prozent zwangsläufig zur Insolvenz von Staaten führen würden wie z.B. Italien, Spanien oder Portugal. Es gibt in Europa mittlerweile Hunderte von „Zombieunternehmen“, die nur deswegen noch existieren, weil sie keine oder nur sehr geringe Zinsen zahlen müssen. Wenn die Zinsen angehoben, wird es zu einer Pleitewelle kommen. Durch die 0-Zinspolitik wurden diese Firmen künstlich am Leben erhalten, was Deutschland und Europa früher oder später auf die Füße fallen wird. Das prognostiziert Dr. Markus Krall spätestens für das Jahr 2020. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass der deutsche Steuerzahler und Sparer dafür schon Hunderte von Milliarden Euro zahlen musste durch schleichende Enteignungen, Geldentwertung, Wegfall der Zinsen, Einbußen von Sparvermögen, Werten an Lebensversicherungen usw.. Darüber hinaus haben sich für den deutschen Steuerzahler über 1 Billion Haftungsrisiken aufgebaut. Wenn es in der Finanzwirtschaft und im Euro kracht, werden diese irgendwie gezahlt werden müssen. Das wird geschehen durch Hyperinflation, Enteignungen und sonstige Grausamkeiten. Von den Belastungen durch die Migrationskrise, Dieselskandal, „Energiewende“ etc. will ich gar nicht sprechen.

Für mich ist der Mann absolut seriös. Er vertraut auf seine Aussagen, ohne zu behaupten absolut zu sein. Er argumentiert sauber, möchte warnen und damit uns Menschen Gutes tun.

Hier noch einige Kommentare:

„Mein Opa wurde enteignet meine Eltern wurden enteignet und ich werde höchstwahrscheinlich auch wieder enteignet ! Ich glaube mittlerweile wer hier in diesem Land nichts besitzt ist besser dran – die die arbeiten und jeden Tag schaffen machen nur den Dummen ! Es geht solange bis hier die Straße brennt – Geh dem Deutschen ans Haus flippt er aus.“

„Ich hoffe. das Video wird 2021 noch aufrufbar sein. Dann nämlich können wir darüber reden.“

„Ich denke es wird bald einen Bürgerkrieg geben in Deutschland! Bzw. Globaler Crash!“

„Diese Anwendung der Österreichischen Schule auf die aktuelle Situation ist ein interessantes Gedankenspiel und Blick in eine mögliche Zukunft. Aber den Crash aber für 2020 vorherzusagen dient wohl eher dem Verkaufserfolg des Buches als der Verkündung von unerschütterlichem Wissen. Japan befindet sich seit 3 Jahrzehnten in einer vergleichbaren Situation und der Crash wurde und wird regelmäßig alle paar Jahre vorausgesagt. Ganze Generationen von Shortsellern haben Hab und Gut durch diesen Phantomcrash verloren. Vorhersagen sind eben schwierig, insbesondere wenn sie die Zukunft betreffen.“

„Das hat Qualitaet. In einem Aspekt hat er meiner Meinung nach jedoch nicht Recht. Der Crash passiert nicht aus Dummheit oder Unwissen…das zu glauben ist pure Naivitaet. Er ist geplant. So wie es sehr viele Verlierer geben wird, werden da auch Gewinner sein, die aber in der Zahl deutlich kleiner sein werden. Die Annahme, dass Reichtum in Waehrung (heutzutage sicher nicht mehr gleichzusetzen mit dem Begriff ‚Geld‘) gemessen werden muss ist auch falsch. Der reiche Mensch, der heute Assets im Wert von sagen wir mal 200 Milliarden US$ hat, wird fein raus sein wenn er nach einem Crash seine physikalischen Assets verdoppelt hat, die dann, bemessen in NEW$$, aber ‚nur‘ 200 Millionen wert sind. Markus macht das nicht deutlich. Share und bond markets sind extremst manipuliert. Wenn diese Manipulationen gestoppt werden bricht alles zusammen…gut fuer die, die das ausfuehren werden…einfach weil sie wissen WANN sie das machen werden ;-)“.

Ihnen und Ihrer Familie ein gutes und behütetes Wochenende.

Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt und Fachanwalt

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.