Heiko Schrang und Attila Hildmann im Interview (Video)

Am 13.5.2020 wurde von Heiko Schrank https://www.heikoschrang.de ein aus meiner Sicht hervorragendes Interview ins Netz gestellt. Das Video habe ich Ihnen unten eingestellt.
Es wurde schon gemutmaßt, dass das Video sogleich gelöscht wird. Dem war aber scheinbar nicht so.

Interviewpartner war der sehr erfolgreiche, vegane Koch in Deutschland, Attila Hildmann. Seine Bücher wurden bisher 1,5 Millionen mal verkauft. Was ist passiert, dass er auf dem Videokanal von Heiko Schrank zu sehen ist? Aber machen Sie sich doch selber ein Bild.
Attila Hildmann kannte ich vorher nicht, nur aus einigen Schmähungen der Altmedien. Im Video habe ich ihn kennengelernt als hochintelligenten, mutigen Mann mit dem Herzen am rechten Fleck.

Trotz des türkischklingenden Vornamens ist er Deutscher, in einer deutschen Familie groß geworden. Er liebt Deutschland und hat Angst, dass unser Vaterland kaputtgeht. Deswegen hat er sich entschlossen, unter Aufgabe seiner Sicherheit und unter Inkaufnahme großer privater und beruflicher Nachteile für das Land und für die Menschen zu kämpfen.
Er hat sich beschäftigt mit Corona, Impfen und Bill Gates. Es ist hochinteressant zu hören, was Hildmann herausgefunden hat, welche Meinung er dazu vertritt. Für eine Bewertung der Situation und Abwägung der Argumente gehört das Video einfach dazu.

Mich hat sehr angesprochen, wie mutig er ist, ein Mann, der etwas aus Überzeugung macht, dem es nicht um Geld, oder ansehen geht.
Er ist offen, berichtet über den Alkoholismus in seiner Familie, berichtet über das Physikstudium, welches er nicht mit dem Diplom abschloss. Er ist selbstbewusst, weiß was er kann, weiß was er herausgefunden hat, hält damit nicht hinterm Berg.

Ich gönne Ihnen das Video sehr.

Ihnen und Ihrer Familie weiterhin eine gute und behütete Woche.

Ihre
Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt und Fachanwalt

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.