Taqiyya – das erlaubte Verstellen und Lügen im Islam ?! (Video)

Auf der Informationsplattform PINEWS https://www.pi-news.net können Sie Infos bekommen, die andere Medien verschweigen. So gibt es seit geraumer Zeit Aufklärungsvideos über den Islam. Wenn wir nicht aufpassen, wird der Islam die Oberhand in Deutschland und in Europa gewinnen, mit sehr schlimmen Folgen für viele Menschen.

Am 12.7.2020 ging gemäß der obigen Überschrift um ein Mittel zur Täuschung der Ungläubigen und zur Verbreitung des Islams, so der Journalist Michael Stürzenberger. Er beschäftigt sich schon seit Jahren mit dem Islam, warnt davor.
Viele Leute sind zu bequem, sich damit zu beschäftigen, fallen auf die Täuschung herein, wollen keine Konflikte. Dabei merken Sie nicht, dass sie ihre und die Zukunft ihrer Kinder verspielen.

Es geht dem Islam im Endziel um die Herrschaft über unser Land.
Strenggläubige Moslems dürfen keine Freundschaften eingehen mit Christen, Juden, Nichtmuslimen oder Nichtgläubigen. Was sie aber dürfen, ist die Freundschaft vortäuschen. Sie dürfen auch Listen anwenden, um den Islam voranzubringen, das bedeutet auch Täuschen. Das geht ja schon damit los, wenn behauptet wird, Islam würde Frieden bedeuten. Islam bedeutet vielmehr Unterwerfung unter den Willen von dem Gott der Moslimen, Allah und unter dessen Gesetz, die Scharia.

Manchmal wird auch öffentlich behauptet, einem Moslem sei das Töten verboten. Das Gegenteil ist aber der Fall. Das wird verschwiegen, Menschen werden getäuscht. Unter diesen Gesichtspunkten muss man auch den ganzen Umgang der Politik mit dem Islam sehen, für den Islam nur ein Mittel zum Zweck und reinste Propaganda.

Vorstehendes wird Michael Stürzenberger in seinem Videobeitrag herausgearbeitet. Ich bitte Sie sich dies anzuschauen und sich selber eine Meinung zu bilden.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie eine gute Zeit.

Ihre
Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt und Fachanwalt

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.