Wir müssen keine Angst haben – wirklich? (Video)

Am 17.03.2020 interviewte die ehemalige Tagesschausprecherin Eva Herman Dr. Wolfgang Wodarg. Dr. Wodarg ist ehemaliger Bundestagsabgeordneter der SPD, Lungenfacharzt und Seuchenexperte, Leiter eines Gesundheitsamtes, war Stipendiat für die Fachbereiche Epidemiologie und Gesundheitsökonomie an der John Hopkins University, Baltimore, hatte als Dozent und Mitarbeiter an Unis und Hochschulen tiefe Einblicke in das Mainstream-Medizin-System erhalten. Er arbeitete als Schiffsarzt, Hafenarzt, seine Fachgebiete: Innere Medizin, Hygiene und Umweltmedizin. Bis heute ist er Vorstand bei Transparency International. Ein sehr qualifizierter Mann.

Das Video wurde veröffentlicht zu der Überschrift

„Krieg gegen die Bürger: Coronavirus ein Riesenfake? Eva Herman im Gespräch mit Dr. Wolfgang Wodarg“

und ist innerhalb von 8 Tagen 2.417.084 aufgerufen worden. Über 40.000 positive Kommentare sind eingegangen, 6000 waren nicht so einverstanden. Auch ein deutliches Zeichen.

Für Dr. Wodarg ist das, was jetzt zurzeit abläuft, wenig verständlich. Für ihn mehr oder weniger ohne Grund wird das Land heruntergefahren, um nicht zu sagen kaputtgemacht, die Menschen eingesperrt und ihrer Grundrechte beraubt.

Dr. Wodarg wagt es, „die durch Propaganda gesteuerte Schweigemauer zu durchbrechen.“ Ein hochspannendes Interview, das die Journalistin Eva Herman mit Dr. Wolfgang Wodarg führt.

Zum Schluss des Interviews meint Dr. Wodarg, die Menschen müssten keine Angst haben. Damit meinte er das Virus. Nach dem Interview müssen wir trotzdem Angst haben, vor dem Handeln, Nichthandeln, fehlender Wahrhaftigkeit und der fehlenden Kompetenz der der Entscheidungsträger.

Ich kann Ihnen das Video nur empfehlen.

Bleiben Sie behütet.

Mit freundlichem Gruß

Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt und Fachanwalt

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.