Alles Betrug, Körperverletzung oder sogar mehr? (Video)

Wer glaubt jetzt noch an ein rechtmäßiges Handeln der Regierung?
Die Tageszeitung „Welt“ veröffentlichte am 7. Februar 2021 einen Beitrag über „Machenschaften“ der leitenden Politiker und Verantwortlichen im Rahmen der harten Corona-Maßnahmen. Wenn dies auch nur einigermaßen zutreffend ist, ist dies ein Skandal und muss aus meiner Sicht strafrechtliche Konsequenzen haben.
Während die Verantwortlichen immer behaupten, sie würden sich auf harte Fakten und Aussagen von Wissenschaftlern stützen, ist die Wahrheit doch scheinbar eine andere. Denn das Bundesinnenministerium verlangte unter anderem vom Robert-Koch-Institut innerhalb von 4 Tagen Ausarbeitungen, wonach gegenüber der Bevölkerung in Deutschland ein hartes Vorgehen gegen die Menschen als gerechtfertigt dargestellt werden konnte. Juristen haben es geschafft, den 200-seitigen E-Mail-Verkehr zwischen dem Innenministerium und dem RKI zu erhalten und offenlegen zu dürfen. Das Bundesinnenministerium hat im Anschluss ein Papier entwickelt und veröffentlicht, welches nicht den Tatsachen entspricht, Menschen in Angst und Schrecken versetzt haben, die deutsche Wirtschaft zugrunde richtet und Menschenleben gekostet hat. Grund für den Lockdown war nicht das Virus, vielmehr war es scheinbar politisch gewollt, die bekannten Maßnahmen einzuleiten, die Menschen zu drangsalieren und die Grundrechte zu beschneiden.
Die Meinung des überwiegenden Teils der Bevölkerung zum Handeln von Frau Merkel wird durch das Papier bestätigt. Es handelt sich nicht um Verschwörungstheorien, sondern leider scheint es Wahrheit zu sein.
Ich habe Ihnen das sehr gute Video von dem EU Abgeordneten Bernhard Zimniok, seit 2019 EU-Abgeordneter für die Alternative für Deutschland (AfD), eingestellt. Wer sich den Tatsachen verschließt, macht sich mitschuldig.

Ihnen und Ihrer Familie eine behütete Zeit.
Ihre
Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.