Aktuelle Meldungen

Hier finden Sie Neuigkeiten zu unseren Schwerpunkten, Interessantes aus den unterschiedlichen Rechtsbereichen und private Meldungen.

„Alles für Deutschland“ - einst SPD-Parole

17. Mai 2024

„Alles für Deutschland“ – einst SPD-Parole – heute strafbar! Die SPD der 1920er-Jahre sah sich dem Verdacht ausgesetzt, eine Bande „vaterlandsloser Gesellen“ zu sein. Dem stellte sich nicht nur, aber auch das 1924 in Magdeburg gegründete „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold“ entgegen, die erfolgreichste sozialdemokratisch geprägte Massenorganisation der Weimarer Republik mit zeitweise bis zu drei Millionen Mitgliedern. Das SPD-„Reichsbanner“ trat an unter einer ganz bestimmten Losung. Wie die lautete, erläuterte nach verbandsinternen Veränderungen in einem offenen Brief an den Bundesvorstand der Organisation der SPD-Politiker Otto Hörsing, der gleichzeitig Gründer und langjähriger Bundesvorsitzender des „Reichsbanners“ war: „Diese innerorganisatorische Maßnahme bedeutet keine Veränderung in der Zielsetzung unseres Bundes. Es bleibt bei unserer alten Parole: Nichts für uns – alles für Deutschland!“ Tatsächlich kupferte die SA die Parole ab und ließ sie auf ihre Dolche gravieren.

"Seit der Einführung des Impfstoffs sind 1,1 Millionen Amerikaner gestorben..."

16. Mai 2024

„Seit der Einführung des Impfstoffs sind 1,1 Millionen Amerikaner gestorben, 4,0 Millionen sind behindert – wir schätzen, dass weitere 28,6 Millionen verletzt wurden…. Das sind also etwa 33 Millionen Amerikaner, die durch diesen Impfstoff verletzt, behindert oder gestorben sind.“

Erste deutsche Staatsanwaltschaft bestätigt Ermittlungen gegen Ursula von der Leyen

15. Mai 2024

Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach ermittelt gegen Ursula von der Leyen (CDU).

Menschen in den Tod getrieben

14. Mai 2024

Und ich wiederhole es immer wieder nicht nur die Journalisten haben sich zu Mittätern gemacht Justiz und Behörden decken bis heute die kriminellen Betrüger und weitaus schlimmeres.

Der Staat zahlt der Diakonie 100 Millionen Euro - Steuergelder - für ihren Anti-AfD-Kurs

06. Mai 2024

DEMOKRATIE LEBEN!“ BRINGT GELD-SEGEN

Ministerien zahlen 100 Millionen an Anti-AfD-Diakonie⚠️

100 Millionen Euro hat die Diakonie in den letzten vier Jahren aus Staatshand erhalten, allein 11 Millionen davon aus dem Anti-AfD-Fonds namens „Demokratie leben!“ Wer wundert sich da noch über den Streit zwischen Diakonie-Chef und der AfD?

Beatrix von Storch hat der Diakonie den Krieg erklärt. In einem viral gehenden X-Video erklärt sie, den Diakonie-Präsidenten Rüdiger Schuch anzuzeigen. Vorwurf: Wählernötigung. Die Diakonie, die über 600.000 Menschen in Deutschland beschäftigt, gehöre zu den größten Arbeitgebern des Landes. Schuch mache sich – so von Storch – damit der Wählernötigung schuldig, wenn er AfD-Wählern kündigen wolle. Die AfD-Politikerin zitiert dabei das Strafgesetzbuch.

Lässt man das Konsortium als gemeinsames Projekt außer Acht, dann erhielten die Diakonie und die mit ihr verbundenen Stellen mehr als 91 Millionen Euro aus den Einzelplänen der Ministerien – in den vergangenen vier Jahren. Zusammen mit den 10,8 Millionen Euro aus „Demokratie leben!“ sind das rund 102 Millionen Euro.

Auch das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen: Jeder zehnte Staatseuro der Diakonie kommt aus dem unausgesprochenen Anti-AfD-Fonds.

Verständlich, dass man sicherstellen will, dass die reichen Geldquellen aus den Ministerien weiter sprudeln. Nur sollte man sich dann fragen, inwiefern man sich noch als „Zivilgesellschaft“ identifizieren mag

Roger Beckamp korrigiert Hass-Mails

29. April 2024

Roger Beckamp korrigiert Hass-Mails – und um linksextreme Hater nicht zu sehr zu demotivieren, vergibt er sogar Motivations- Monsterstempelchen.

EILMELDUNG! Die #CumEx-Chefermittlerin Anne #Brorhilker wirft hin.

23. April 2024

Sie verlässt die Justiz und bittet um die Entlassung aus dem Beamtenverhältnis!

Kritik an EU-Leyen wegen digitalem Euro, digitalen Ausweisen und bargeldloser EU

22. April 2024

Der britische Brexit-Politiker Nigel Farage ist ein profunder EU-Kritiker. In einem Interview bei Fox News kritisiert Ursula von der Leyen für ihre Befürwortung von Zentralbank-Digitalwährungen, digitale IDs und eine bargeldlose Europäische Union. Farage wurde aus politischen Gründen sein Bankkonto gesperrt, er spricht also aus Erfahrung.

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.