„Alltagsmasken“ – Gott bewahre!

In dem Magazin factum 5/20 www.factum-magazin.ch war in einem Beitrag des Thomas Lachenmaier unter anderem Folgendes zu lesen:

„Es gibt gute Gründe, eine Maske zu tragen, etwa für Chirurgen. Es gibt auch Corona-bedingte Fälle, wo das sinnvoll erscheint. Dennoch: Eine Maske zu tragen ist nicht harmlos, es ist nicht wie Jacke und Hose.

Die Maske verbirgt das freie, offene Gesicht, Identität. Deshalb tragen Henker, Einbrecher, Bankräuber, Mitglieder von Todesschwadronen, Plünderer bei Demonstrationen ( Ergänzung von mir: Antifa ) und der Ku-Klux-Klan Masken. Auch die Anhänger mancher okkulter Organisationen maskieren sich bei ihren Ritualen. Masken, die also gerade nicht „normal“ und alltäglich sind, bezeichnet die Bundesregierung als „Alltagsmasken“………………….. Der Begriff „Altersmaske“ stellt die Wahrheit auf den Kopf: Eine Maske ist eben gerade nicht alltäglich, normal. Um das Nicht-normale zur Wahrheit zu machen, wird die Sprache instrumentalisiert.

In der Zeit, bevor man die Dinge auf den Kopf gestellt hat, hätte man das deshalb als Propagandasprache bezeichnet………….. Harmlos ist das nicht. Eine Maske macht aus dem Menschen ein anonymes Mitglied eines Kollektivs. Es ist damit auch ein Zeichen der Unterwerfung unter den Kodex dieser Gruppierung. Eine Maske zu tragen macht etwas mit dem Betreffenden. Er wird zu einem Menschen ohne Mimik und er weiss das. Die Kommunikation wird reduziert auf die schiere verbale Information. Die lebendige menschliche Begegnung wird drastisch eingeschränkt. Ob man will oder nicht, signalisiert man dem gleichfalls anonymisierten Gegenüber: Ich bin potentiell gefährlich – und Sie sind es auch! Das es der Gesundheit förderlich sein soll, wenn Angestellte in einem Supermarkt den ganzen Tag bei Sommerhitze in eine Maske ein- und ausatmen, übersteigt mein Vorstellungsvermögen – und sicher auch das vieler Betroffener………….. Menschen zu etwas zu zwingen, dessen Nutzen doch zumindest sehr umstritten ist, ist moralisch fragwürdig. Die Maske wird so zu einem Tugendsignal, einem Zeichen des Gehorsams. Die Maske vereinheitlicht, ent-individualisiert. Die Gesichtslosigkeit wird zur neuen Identität, der Mensch zur Teilmenge einer Masse. Harmlos ist das nicht.“

Ihnen und Ihrer Familie eine gute und behütete Zeit.

Ihre
Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.