Beichtspiegel?!

Schon einmal gehört? Ich habe auch das erste Mal gehört während der Rüstzeit im Schniewindhaus vom 30.08. bis zum 08.09.2019.
Als Beichtspiegel bezeichnet man als Hilfsmittel bei der Gewissenserforschung, dass vor allem in der Vorbereitung auf die Beichte, dient. Beichtspiegel enthalten Fragen zu verschiedenen Lebensbereichen, die der Selbstprüfung und als Unterstützung des Gedächtnisses.
Für mich hat Beichten nicht nur zum Inhalt das Bekennen seiner Sünden vor einem Menschen und vor Gott, sondern hat auch etwas mit Seelsorge zu tun. Diese Sünden belasten unsere Seele, unser ganzes Leben und trennen uns von Gott. Es hilft sehr, seine Verfehlungen offen auszusprechen und um Vergebung zu bitten. Diese wird sofort gewährt, eine Last geht verloren, Befreiung stellt sich ein.
Leider ist die Beichte und die Seelsorge in der evangelischen Kirche nach meiner Beobachtung ohne ausreichende Bedeutung. Es ist geboten, dies wieder aufzugreifen.
Die Fragen zur Selbstprüfung aus dem Schniewindhaus lauten wie folgt:

1. Unehrlichkeit zerstört
Wen habe ich belogen?
Was habe ich gestohlen oder nicht zurückgegeben, obwohl es mir nicht gehört?
Wen habe ich hinter seinem Rücken schlecht gemacht?
Wo habe ich mir zu Unrecht finanzielle Vorteile verschafft?
Wo und wie übertreibe ich im Reden?
Welche Masken trage ich (d. h. wo habe ich mich anders gegeben, als ich bin)?

2. Fehlverhalten auf sexuellem Gebiet zerstört
Womit habe ich meine sexuelle Phantasie negativ angefüllt?
Habe oder hatte ich mit jemandem sexuelle Beziehungen, mit dem ich nicht verheiratet bin?
Habe ich gleichgeschlechtliche Liebe praktiziert?
Stehe ich einem Menschen näher als sein Ehepartner?
Steht mir jemand näher als mein Ehepartner?

3. Selbstsucht zerstört
Wie zeigt sich bei mir Ungeduld, Rechthaberei, Zorn, Selbstmitleid, Empfindlichkeit, Eitelkeit und wer hat darunter zu leiden?
Bin ich rücksichtslos im Straßenverkehr?
Über wen oder was ärgere ich mich?
Mit wem vergleiche ich mich und bin dann neidisch?
Muss ich immer im Mittelpunkt stehen – und was geschieht, wenn das nicht der Fall ist?

4. Lieblosigkeit zerstört
Wem gehe ich aus dem Weg, weil er mir unsympathisch ist?
Wer ist mir gleichgültig (z.B. Familie, Kollegen)?
Wen hasse ich und habe ihm nicht vergeben?
Was bejahe ich nicht – mein Geschlecht, mein Alter, mein Aussehen, meine Lebensumstände (z.B. Ehepartner, Kinder, Eltern, Beruf, Verdienst)?
An welchen Punkten bin ich für meinen Ehepartner, meine Kinder, meine Kollegen ein schlechtes Vorbild?
Wo überfordere ich sie?
Habe ich über Gott, Jesus Christus oder den Heiligen Geist gestartet?
Bin ich so von meiner Arbeit gefangen, dass ich keine Zeit mehr für Menschen habe?

5. Gebundenheit zerstören
Von welcher Sucht komme ich nicht los?
An welchen Urkundenpraktiken habe ich teilgenommen (z.B. Wahrsagen, Horoskope, Spiritustische Sitzungen, Kartenlegen, Pendeln, Tischrücken usw.)?
Kamen oder kommen diese Praktiken in meiner Familie vor?
An welche Gegenstände bin ich gebunden (z.B. Maskottchen)?
Welche Formen der Sexualität haben bei mir suchtartigen Charakter?
Habe ich mich mit einer außerchristlichen Religion intensiv beschäftigt oder sie praktiziert (z.B. Yoga, transzendentale Meditation)?
Wovor habe ich Angst?
Welche Sorgen quälen mich?

Eine kleine Anleitung zum Beichten mit Pater Alfons Friedrich zeigt dieser in einem kurzen Video auf, welches ich Ihnen eingestellt habe.
Ich finde es sehr interessant und hilfreich, sich die Fragen zu stellen.

Ihnen und Ihrer Familie eine gute und behütete Woche.

Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt und Fachanwalt

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.