Halleluja! Die Justiz lebt noch (Video)

Wir Menschen sind schwach, so steht es schon in der Bibel. Deswegen gibt es unter uns Juristen auch Opportunisten, Egoisten, Randschwimmer und Feiglinge, Ja-Sager und Lügner. Manchmal gibt es aber auch unter uns Menschen und damit auch unter den Juristen lichte Momente, dass zeigen die Urteile der Amtsgerichte Weimar und Weilheim, das Oberlandesgericht Karlsruhe um nur einige zu nennen. Leider waren die Gerichte in unserer geliebten Stadt Chemnitz insoweit noch nicht sehr auffällig.

Am 6.5.2021 wurde auf RTDEUTSCH https://de.rt.com so ein Lichtblick veröffentlicht in Person des ehemaliger Richter, Dr. Manfred Kölsch aus Trier. Dieser unterstützt die Aktion „Danke #allesdichtmachen“, stellt selber ein kurzes Video ins Internet. Das Video können Sie unten anschauen. Nach über 40 Jahren Tätigkeit als Richter kritisiert er die angeblichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie scharf. So sagt er unter anderem:

„Ich hätte nie gedacht, dass ein Virus die deutsche Verfassungsarchitektur auseinanderhebeln kann. Der Föderalismus wird mit Hilfe der Ministerpräsidenten zu Grabe getragen.“

Zutreffend bezeichnet er den sogenannten Inzidenzwert als Grundlage für das Maßnahmengesetz als verfassungswidrig:

„80 Millionen Bürger werden von Lockdown zu Lockdown geführt – aufgrund unzulänglicher PCR-Tests.“

Kinder als „Gefährder“ zu bezeichnen bezeichnet er als völlig falsch:

„Dennoch werden sie täglich mit Tests, Masken und bald auch Impfungen traktiert.“

Aus Protest gegen die „unverhältnismäßigen Maßnahmen der Exekutive“ und die fehlende Kontrolle durch die Rechtsprechung gibt er sein vor vielen Jahren erhaltenes Bundesverdienstkreuz zurück!

Ein toller Mann – Gott möge es ihm vergelten.

Wann wehren wir uns?

Ihnen und Ihrer Familie ein gutes Wochenende.

Ihre
Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.