Mehr Tote durch Coronamaßnahmen als durch Corona selbst? (Video)

Am 03.06.2020 veröffentlicht die freie Internetplattform https://philosophia-perennis.com ein Video der „Bild“. Es wird der berechtigten Frage nachgegangen, ob die „Kolateralschäden“ der staatlichen Restriktionen gemessen an den Menschenleben größer sind als Menschen, die man angeblich vor dem Corona-Tod gerettet hat. Hier werden sich Angela Merkel, Jens Spahn und Herr Seehofer ein paar Fragen gefallen lassen müssen. Denn in dem aus dem Innenministerium geleakten Papier nachzulesen im Beitrag heißt es unter anderem:

• „Der Kollateralschaden ist inzwischen höher ist als der erkennbare Nutzen. Dieser Feststellung liegt keine Gegenüberstellung von materiellen Schäden mit Personenschäden (Menschenleben) zu Grunde! Alleine ein Vergleich von bisherigen Todesfällen durch den Virus mit Todesfällen durch die staatlich verfügten Schutzmaßnahmen (beides ohne sichere Datenbasis) belegen den Befund. (…)

• Der (völlig zweckfreie) Kollateralschaden der Coronakrise ist zwischenzeitlich gigantisch. Ein großer Teil dieses Schadens wird sich sogar erst in der näheren und ferneren Zukunft manifestieren. Dies kann nicht mehr verhindert, sondern nur noch begrenzt werden.

• … 2,5 Mio Patienten wurden in März und April 2020 nicht operiert, obwohl dies nötig gewesen wäre. Die voraussichtliche Sterberate lässt sich nicht seriös einzuschätzen; Vermutungen von Experten gehen von Zahlen zwischen unter 5.000 und bis zu 125.000 Patienten aus, die aufgrund der verschobenen OPs versterben werden/schon verstarben.“.

Als langfristige Folgen werden unter anderem genannt:

1. Schädigung des Immunsystems:
Kontaktverbote, Atemmasken, permanenter Gebrauch von Desinfektionsmitteln und womöglich sogar unnötige Impfungen: All das schwächt und schädigt unser Immunsystem. So widersprüchlich das klingt: Wir benötigen ständige kleine Infekte, um unser Immunsystem zu trainieren. Bleibt das aus, führt das früher oder später zur Schwächung des Immunsystems bis hin zum Totalausfall, also genau dem, woran derzeit offenbar einige wenige alte, schwer kranke Menschen sterben. Was aufgrund eines Denkfehlers Corona angelastet wird.

2. Soziale Folgen: Kinder, die in ihrer Sozialisationsphase gezwungen werden, Abstand zu halten, Kontakte zu reduzieren, mit Masken herumzulaufen, werden auf Dauer irreparable Schäden davontragen. Sie lernen nicht hinreichend, zu kommunizieren, Kontakte aufzubauen, Mimik zu lesen usw.. Aber auch in der Erwachsenenwelt wird es einen Anstieg von psychischen Erkrankungen bis hin zu schweren Depressionen mit Suizidgefahr geben. Das ist rein statistisch vorprogrammiert.

3. Volkswirtschaftliche Folgen: Unser hervorragend ausgestattetes Gesundheitswesen basiert auf einer funktionierenden, leistungsfähigen Volkswirtschaft. Die jetzt zu erwartenden Steuerausfälle, ebenso wie die Hilfsmaßnahmen für andere europäische Länder in Höhe von 500 Milliarden, zusätzlich zu den mindestens ebenso hohen Kosten in Deutschland, werden zu radikalen Sparmaßnahmen nicht nur im Gesundheitswesen führen und langfristig viele 100.000 Tote zur Folge haben, da Intensivmedizin, ähnlich wie jetzt schon in Italien, Spanien und den USA, zu einem Luxusprodukt wird.“

Es ist wirklich ein Wahnsinn, der aufgeklärt werden muss. Hat sich dies gelohnt, so viele Menschen ohne Corona sterben zu lassen, die Gesellschaft zu schädigen und die Wirtschaft zu ruinieren, das Land in den Abgrund zu fahren?

Obiges hat sich auch nicht der Betreiber der Webseite David Berger ausgedacht, vielmehr stehen hinter den Gedanken des Papiers seriöse Wissenschaftler, die diese Fragen aufwerfen und zum Teil sogar hart belegen.

Wie muss unser Land nunmehr mit den Verantwortlichen und mit der Situation umgehen? An erster Stelle stehen die Wahrheit, alles Weitere folgt daraus.

Bitte informieren Sie sich weiter, glauben Sie nicht nur den Veröffentlichungen der Altmedien.

Ihre

Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.