Prof. Stefan Homburg`s sehenswerte Rede zum sogenannten Lockdown (Video)

Am 18.05.2020 wurde auf PINEWS http://www.pi-news.net Rede von Prof. Stefan Homburg in Stuttgart bei der „Querdenken 711“-Demo veröffentlicht. Das Video habe ich Ihnen unten eingestellt. Es ist sehr sehenswert.

Prof. Stefan Homburg ist kein Mediziner, aber Wissenschaftler. Dieser hatte zunächst bei den besten Virologen der Welt nachgeschaut, was diese zu dem Lockdown gesagt haben. Nach diesen besten Virologen der Welt war der Lockdown schon Mitte März überflüssig, reine Panikmache. Es gibt über 120 Wissenschaftler in der Welt, die Corona als einen Hype bezeichnen. Stattdessen hat die Bundeskanzlerin den Stand der Wissenschaft ignoriert und sich nur an 2 Wissenschaftler gehalten, die in der Vergangenheit schon negativ aufgefallen sind. Einer davon ist Prof. Drosten, der mittlerweile auch schon negative Berühmtheit erlangt hat.

Das Bundeskanzleramt argumentierte zunächst mit der Verdopplungszahl. Die angeblich kritischen Werte wurden aber schon schnell unterschritten sodass die Bundeskanzlerin schnell ihre Argumentation änderte. Nunmehr geht es um die sogenannten Reproduktionszahlen. Bis zu diesem Zeitpunkt dachte Prof. Stefan Homburg, es würde sich nur um schlechte Politik handeln. Aber er hat am 15. April seine Meinung grundlegend geändert. An diesem Tag haben sich die Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin getroffen. Alle wussten, dass die Reproduktionszahlen schon deutlich unter dem angeblich kritischen Wert von 1 waren vor Verhängung des Lockdown uns am 23. März 2020. Für jeden war dies erkennbar, es war zu erwarten dass am 15. April dass der Lockdown aufgehoben wird. Das hat man nicht gemacht. Seitdem denkt Prof. Homburg anders über die Sache. Es geht nicht um den Schutz der Gesundheit, es ist reine Panikmache, der Lockdown wird zum Zweck an sich. Der Lockdown ist unsinnig, Arbeitsplätze werden vernichtet. Wenn die Politik einen Rest von Vernunft hat, muss sie den Lockdown jetzt aufheben.

Zur Hochzeit der Infektion Anfang März hat das Robert-Koch-Institut gesagt, es ist gesundheitlich nicht angeraten Masken zu tragen. Das sagen im Übrigen auch anerkannte Mediziner wie z.B. Dr. Montgomery. Jetzt wo die Infektionsspitze überwunden ist und die Zahlen von Tag zu Tag kleiner werden, sollen alle Masken tragen? Hier besteht eine Willkür. Schlimm ist weiterhin, dass das Robert-Koch-Institut nicht unterscheidet zwischen Infektion und Krankheit. Bei Krankheit hat man Symptome, von diesem angeblichen Institut wird aber schon die Infektion als Krankheit eingestuft, was eine Lüge darstellt.

Die Bürger müssen aktiv werden. Sie können Briefe schreiben an die Bundestagsabgeordneten, müssen sich an die Presse wenden, müssen mit Freunden und Bekannten darüber sprechen. Die Menschen müssen erfahren, dass Corona ein riesiger Skandal ist. Journalisten müssen die Ware berichten, wenn sie noch Ehre haben. Sie dürfen nicht einfach falsche Kommentare von Politikern ungeprüft wiedergeben. Eine endlose Serie von Fake-News der Bundesregierung hat uns jetzt verfolgt, hat viele Menschen verwirrt. Es ist ein Skandal. Es darf aber keine pauschale Verurteilung erfolgen. Die Hauptverantwortlichen Angela Merkel, der Gesundheitsminister Spahn und der Innenminister Herr Seehofer, dessen Ministerium ein schreckliches Papier geschrieben hat, wie man den Menschen Angst macht, müssen zur Verantwortung gezogen werden!

Wir wissen es noch nicht genau, vermutlich werden durch die Maßnahmen und durch das Verhalten der vorgenannten mehr Menschen sterben als überhaupt jemals hätten sterben können an Corona.

Prof. Homburg ist ein kluger und mutiger Mann, vielen Dank dafür!

Ich würde mir wünschen, Befürworter der Merkel-Politik würden Vorstehendes lesen und prüfen. Leider machen diese es nicht, teils aus ideologischen Zwängen, aus Opportunismus, mangels Mut, vielleicht auch aus Dummheit oder Faulheit. Diese Menschen schaden andere, schaden sich aber auch selbst – leider.

Ihre
Schulte Anwaltskanzlei
Thomas Schulte LL.M.
Rechtsanwalt und Fachanwalt

Beitrag drucken

Zurück zur Übersicht

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.